Scipio Verlag
 
Lieferungen innerhalb Deutschlands portofrei

 

Eine Bestätigung für das Unerhörte

 

 

von Gilbert Sternhoff

  Gilbert Sternhoff: Die Rückkehr der Dritten Macht

 

 

Im Juli 2021 war im Amadeus-Verlag Jan van Helsings mein Hauptwerk DIE RÜCKKEHR DER DRITTEN MACHT erschienen. Auf dem Cover war zu lesen: „Das vorliegende Buch ist das Ergebnis zwanzigjähriger Forschungen des Autors. Erheblich erweitert um in den letzten Jahren gewonnene neue Informationen und versehen mit den notwendigen Korrekturen, präsentiert es auf reiner Faktenbasis den aktuellen und (vor der in naher Zukunft zu erwartenden radikalen Umwälzung) auch abschließenden Wissensstand zu diesem Thema.“ Zumindest mit der letzten Aussage bin ich einem Irrtum aufgesessen, hat sich doch seitdem eine Vielzahl neuer, ja geradezu sensationeller Erkenntnisse zur Dritten Macht ergeben, worüber ich in meinem kürzlich im HJB Verlag erschienenen neuen Buch DER KONTAKT ZUR DRITTEN MACHT ausführlich berichtet habe.

 

Ich bin dort auch auf die durch Aussagen des vorgeblichen Whistleblowers David Grusch im Jahr 2023 aktuell gewordene Frage nach Abstürzen von Flugobjekten der Dritten Macht eingegangen, ohne freilich mein letztes Wissen darüber preiszugeben.

 

Der Höhepunkt war die Kontaktaufnahme durch den BOTSCHAFTER Ende August des letzten Jahres, dessen Aussagen mich zu einer Revision einiger meiner bisherigen Annahmen über die Dritte Macht gezwungen haben. Darauf will ich an dieser Stelle aber gar nicht weiter eingehen. Vielmehr möchte ich in diesem Beitrag auf die von mir zunächst zurückgehaltenen Inhalte des Gespräches mit dem BOTSCHAFTER zu sprechen kommen. Ich hatte diese erstmalig Jan van Helsing in einer privaten Korrespondenz am 19. September 2023 zur Kenntnis gebracht.

 

Nachfolgend ein Auszug:

 

1. Weitere Stützpunkte hat es gegeben im Südatlantik inner- bzw. unterhalb einer kleinen unbewohnten, felsigen Insel; über viele Jahre seit den 1950ern in Südafrika, wo, wollte er mir nicht verraten, alle geschlossen; ein weiterer existiert tatsächlich noch, wie von mir vermutet im Pazifik, aber nicht ganz an der Stelle, die ich im neuen Buch angegeben habe (könnte eine Verschleierung sein), „aber in der Nähe“. Was ist Nähe? 1.000 km sind dort nichts.

 

2. Ja, es hat Abstürze von Flugobjekten der Dritten Macht gegeben, davon drei noch vom „primitiven“ Typ in den späten 40ern, wohl ziemlich „ramponiert“, die Bemühungen, diese zu rekonstruieren, sind auch zur Überraschung der Dritten Macht gescheitert, siehe AVRO-Car. Ein Antigrav wäre später tatsächlich in die Hände der Amis gefallen, diese „Dummschädel“ hätten jedoch bis heute nichts davon verstanden. Sämtliche Besatzungen wären mit „Suizid-Ampullen“ ausgestattet, gehört wohl zum Ethos, nicht lebend in die Hände der Anderen zu fallen.

 

3. Wie soll die Überbevölkerung der Unerwünschten reduziert werden? Nicht durch eine Genbombe, wie ich immer vermutet habe, das wäre zu kompliziert, quasi nicht machbar. Sondern durch eine tödliche Virusinfektion. Die Angehörigen der Dritten Macht, die von UFOs Entführten sowie deren Nachkommen wären immunisiert. Angeblich – und hier war auch ich überrascht von der Dimension, betrifft das ca. 40% der Bio-Deutschen. Der Rest „solle ruhig verrecken“. Habe kürzlich etwas von einem Nipah-Virus-Ausbruch in Indien gelesen, 75% Todesrate. Dürfte Zufall sein. Zum Zeitplan: Man versucht es zuerst „gütlich“, sollten Schwierigkeiten auftauchen, dann „radikal“ mit dieser Methode.

 

4. Der Ukraine-Konflikt würde, wenn die Russen nicht konventionell geschlagen werden könnten – und danach sieht es momentan ja nicht unbedingt aus – mit atomaren Mitteln zugunsten der NWO beendet werden. False-Flag-Operation als Einstiegsszenario. Strategisches Kernwaffenpotential der Russen könnte schon seit längerem komplett neutralisiert werden. Die taktischen Atomwaffen überwiegend durch Unterbrechung der Befehlsketten. Zur Not müssten eben einige Polen und Rumänen mit dran glauben.

Zitat Ende.

 

Klingt hart, aber jetzt wissen wir wenigstens, woran wir sind. Zur Verwicklung der Dritten Macht mit der NWO siehe das neue Buch.

 

Wie der Zufall es will, einen Monat später erschien in den USA das Buch „Inside the U.S. Government Covert UFO Program: Initial Revelations“ von den Autoren Lacatski, Kelleher und Knapp, die führend in das Advanced Aerospace Threat Identification Program , kurz AAWSAP, jenem von der US-Regierung im geheimen finanzierten UFO-Forschungsprogramm, involviert waren.

 

Dort wurde die Aussage getroffen, dass die USA im Besitz von genau einem Flugobjekt unbekannter Herkunft seien, dessen Funktionsweise bis heute nicht entschlüsselt werden konnte. Nichts anderes hatte der BOTSCHAFTER behauptet.

 

Dieser hatte auch mitgeteilt, dass die Dritte Macht über ein Führungsgremium von zwölf Personen verfügt. Eine unabhängige Bestätigung dafür habe ich kürzlich von einem Schweizer UFO-Entführungsopfer, einem durch die typischen „Löffelnarben“ Markierten, erhalten.

 

Aufhorchen lassen sollten darüber hinaus die Bemerkungen des französischen Präsidenten Macron im Februar 2024, dass das Schicksal der Ukraine wohl nur durch den Einsatz von westlichen Bodentruppen gewendet werden könne. Was das im Ernstfall bedeuten würde, sollte jedem Klardenkenden vor Augen stehen. Oder weiß Macron mehr? Weiß er um die Möglichkeit einer Neutralisierung des russischen Kernwaffenpotentials durch die Dritte Macht??? Wundern würde mich das nicht, verfügt Frankreich doch im Unterschied zu anderen Nationen seit Jahrzehnten mit der GEPAN über eine mit öffentlichen Mitteln finanzierte UFO-Forschungsorganisation, und führende Militärs, Geheimdienstler und Wissenschaftler hatten schon 1999 im COMETA-Report ganz offiziell auf das Bestehen und die damit verbundenen Gefahren des UFO-Phänomens hingewiesen. Die Zeit dürfte für die Franzosen seitdem nicht stehengeblieben sein ...

 

Als Ergänzung: Dass eine Nachfolgeorganisation, die von mir so bezeichnete Dritte Macht, nach 1945 eine langfristige Strategie zur Übernahme des Planeten entwickelt hat, war Anfang des neuen Jahrtausends noch einigen „alten Herren“ bekannt. Darüber hat ausführlich der für seine Forschungen zur reichsdeutschen Atombombe bekannte Thomas Mehner in der im Kopp-Verlag erscheinenden Zeitschrift „Unter Verschluss“, Ausgabe 01/2024, informiert.

 

Niemand soll jetzt sagen, er wisse immer noch nicht, was auf uns zukommt.

 

 

Impressum | AGB | Widerrufsbelehrung | Datenschutzerklärung